Aggressive Autokraten

Panikmacher oder reale Bedrohung?

25.05. – ab 20 Uhr – HS10 (AM)

Das 21. Jahrhundert als Renaissance der Autokratie? Eine Frage die man sich in den letzten Jahren häufig stellen kann.

So etwa wegen der Türkei, eigentlich ein starker und verlässlicher Partner der Nato und der EU im Nahen Osten, die sich aber nun auf dem besten Weg in ein autokratisches Regierungssystem unter ihrem Präsidenten Erdoğan befindet.  Oder wegen Russland, ein Land, in dem es schon lange keine wirkliche Opposition mehr gab und das zunehmend durch eine aggressive, expansionistische Außenpolitik auffällt.

Aber auch Länder, die eigentlich Vorbilder für moderne Demokratien seien sollten, bewegen sich zunehmend in eine autokratische Richtung. So etwa die USA, früher Weltpolizist und gefeierter Friedensbringer, nun wankelmütiger Partner eines durch innere Streitigkeiten geschwächten Europas, gesteuert durch einen Präsidenten, der rhetorisch eher Demagoge als Diplomat zu sein scheint

Wie reagiert die Weltgemeinschaft auf diese Entwicklungen? Was macht Autokraten so attraktiv? Kann dieser Tendenz entgegengewirkt werden und welche Auswirkungen hat das Ausbleiben des amerikanischen Führungsanspruchs?