Moderne Kriegsführung

Moderne Kriegsführung: Innovation und Fortschritt im Interesse der Zivilisten?

Genauso häufig, wie sie eingesetzt werden, stehen sie auch in der Kritik: Kampfdrohnen. In vielen Kriegen schon im Einsatz sorgen sie dafür, dass Soldaten nur noch am Computer sitzen, statt ihr Leben im Feld zu riskieren. Noch werden Schießbefehle durch menschliche Soldaten gegeben, doch schon lange ringen hinter den Kulissen Rüstungsfirmen um die besten vollautonom funktionierenden Drohnen, die Gelände und Personen aus der Luft analysieren können und selbst die Entscheidung zum Raketenabwurf treffen. Sollte Kriegstechnik also angewandt werden, nur weil sie existiert oder halten moralische Grundsätze den technologischen Fortschritt auf?

Referenten: 

  • Dr. phil. Niklas Schörnig (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut  “Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung” in Frankfurt)
  • Nina Bernarding (Deutschland-Direktorin des Center for Feminist Foreign Policy (CFFP))
  • Oberst i.G Dr. Frank Richter (Referatsleiter für „Strategieentwicklung und Grundlagen vernetzter Sicherheitspolitik“ in der Abteilung Politik des Verteidigungsministerium)
  • John Reyels (Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes im Referat Abrüstung und Rüstungskontrolle)

Moderation: 

  • Prof. Dr. Daniel Göler (Lehrstuhlinhaber Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Politik)

23. Mai 2019, WIWI HS 5, 20.00 Uhr